♥ Fabulous Food zieht um!

Hallo meine Lieben,

die Seite die Ihr aufgerufen habt, war wohl cischia.wordpress.com.

Manche wissen, dass vor einiger Zeit der Blognamen von Cischias Sweets zu Fabulous Food umbenannt wurde.

Die Domain fabulousfood.de folgte direkt im Anschluss, und nun ist es soweit, dass ich FabulousFood umgehostet habe. um mir also weiterhin auf dem Blog folgen zu können, bitte hier entlang, ich würde mich freuen wenn Ihr mit mir umzieht :)

weiterleitung

Manche waren so lieb, und haben mich in Ihrem Blogroll aufgenommen. Seit so lieb, und ändert bitte ebenfalls die Adresse in fabulousfood.de

Danke :*

Advertisements

♥ Ricotta-Käsetorte mit Mohn – darfs ein Stückchen sein?

mohnkuchen

Zum runden 40. Geburtstag meines Onkels wurde natürlich eine große Party geschmissen. Zum vorab Nachmittagskaffee mit der Familie mussten natürlich auch einige Kuchen her, und da hat sich der liebe Onkel einen Mohnkuchen höchstpersönlich ausgesucht. Ich hab mich ja richtig gefreut. Ich hatte noch nie einen Mohnkuchen gemacht, esse ihn aber total gerne! Immer wenn ich in einem Café oder bei jemand anderem zu Besuch war, habe ich direkt Mohnkuchen gegessen, und alles andere links liegen lassen. Aber selber machen? Nööö…

Ich bin ja eigentlich nicht wirklich der Fan von Kuchen mit Böden, aber dieser hier ist doch recht lecker. Er verbackte sich exakt so, wie man ihn in die Form gedrückt hatte, und ging nicht noch extra auf, wie es mir sonst immer passiert war. (Und alle anderen Male habe ich mich schön fleißig um Kuchen mit Böden gedrückt)

mohnkuchen1

Diesen Mohnkuchen mit Boden kann ich Euch absolut empfehlen. Nicht das ich hier irgendwas online stellen würde, was ich selbst nicht mag oder nicht essen würde. Total hübsch finde ich auch das Muster, das bei der Befüllung zustande kommt.

mohnkuchen2

Here we go ;)

Zutaten für den Mürbeteig:

  • 175g Mehl
  • 0,5 TL Backpulver
  • Prise Salz
  • 60g Zucker
  • Vanillezucker
  • 75g Butter
  • 2 Eier
  • 50 ml Milch
  1. aus den Zutaten rasch einen Mürbeteig herstellen, auswellen und in eine 26er Springform drücken. Für 60 Minuten kalt stellen (Genug Zeit den Rest zu machen)

Zutaten für den Mohnbelag:

  • 200g frisch geschroteter Mohn
  • 80g Zucker
  • 0,5 TL Backpulver
  • 75g Grieß
  • 3 Eier
  • 25g zerlassene Butter
  • Vanillezucker
  1. Mohn und Zucker mischen
  2. Getrennt davon Backpulver und Grieß mischen
  3. zerlassene Butter, Eier, Vanillezucker in den Mohn rühren und anschließend den Grießmix dazu mischen.

Ricottabelag:

  • 500g Ricotta
  • 20g zerlassene Butter
  • 2 Eier
  • 75g Zucker
  • Vanillezucker
  • 50g Mehl
  • 0,5 TL Backpulver
  1. Ricotta mit erkalteten zerlassenen Butter, Eiern, Zucker und Vanillezucker gut verrühren. Mehl mit Backpulver mischen und unterrühren.

 

  1. Jeweils 4EL Mohnbelag und 4EL Ricottabelag im Wechsel (mittig) in die Springform füllen. Dabei entsteht dieses wunderschöne Zebramuster. Anschließend die Masse glatt streichen und den Kuchen bei 150 Grad Umluft 50 Minuten backen
  2. den Kuchen nach der Backzeit 20 Minuten noch im warmen Ofen ruhen lassen, danach vollständig auskühlen lassen

mohnkuchen3

Jaa der Gute brauch so seine Zeit, wer aber Mohn mag, da lohnt sich das ganze. Und man kann sich ja schließlich während der Back- und Ruhezeit anders beschäftigten, oder? :)

Habt eine schöne Woche!

♥ Dani

 

♥ Ricottamuffins mit Pflaumen

Ich liebe ja die Zeitschrift Sweet Dreams. und meine neuen Fotohintergründe liebe ich auch! Der Liebste war so toll und hat mit mir die neuen Fotohintergründe besorgt. Ja ich weiß, Ihr kennt bisher nur die einen, aber die hellen passten bisher nicht ;) Die Hellen hat er mir sogar bearbeitet. was man da eben so alles macht. mit Holz. und so.

Jedenfalls muss ja immer wieder etwas aus der geliebten Zeitschrift gemacht werden. Die Hintergründe müssen auch zum Einsatz kommen. Das dumme nur: die Muffins sind absolut nichts geworden. ich finde sie so was von hässlich. :D wenigstens waren sie lecker! habe sogar nur einen Muffin davon abbekommen, da so viele darauf scharf waren. immerhin etwas!

da ja aber nichts perfekt ist, und ihr mit dem Rezept vielleicht anders umgehen werdet als ich, zeige ich Euch die Muffins trotzdem.

Falls irgendjemand Nachbackversuche anstellt, würde ich mich echt freuen sie zu sehen! Besser als meine, werden sie garantiert!

Wer natürlich generell etwas von den von mir veröffentlichten Rezepten nachmacht, ist immer willkommen mir Bilder zu senden!

pflaumenmuffins

Für etwa 12 Muffins braucht Ihr:

  • 140g weiche Butter
  • 150g Rohrzucker
  • abgeriebene Schale einer halben Orange
  • 2 Eier
  • 50 ml Milch
  • 100g Mehl
  • 80g gemahlene Haselnüsse
  • 1 TL Backpulver
  • 350g Ricotta
  • 1 Eigelb
  • 40g Zucker
  • 6 Pflaumen
  • 20 g gehackte Haselnüsse
  1. 80g Butter, 100g Rohrzucker und Orangenschalte sehr cremig aufschlagen. Eier einzeln und dann die Milch unterrühren. Zum Schluss das Mehl, gemahlene Haselnüsse und Backpulver vermischen und unter den Teig rühren. Den Teig in die eingefetteten Mulden des Muffinbleches verteilen
  2. Ricotta, Eigelb und 40g Zucker gut verrühren und anschließend auf den Teig der bereits in den Mulden ist, verteilen
  3. Pflaumen waschen, trocken tupfen, entkernen und in Spalten schneiden. Auf die Ricottacreme geben
  4. aus den gehackten Haselnüssen, 60g Butter und 50g Rohrzucker schnell Streusel verarbeiten. diese auf den Pflaumen verteilen
  5. Die Muffins bei 180 Grad Umluft 25-30 Minuten backen.

pflaumenmuffins1

♥ Herbstsalat mit gebackenem Ziegenkäse und Himbeerdressing

spätsommersalat

Was ist das tollste wenn man Abends von der Arbeit nach Hause kommt? Ich denke hier gehen die Meinungen weit auseinander, aber für mich war es wohl die schön sauber geputzte und aufgeräumte Wohnung, was der Liebste komplett übernommen hatte, sowie einen schön gedeckten Tisch, ganz romantisch mit Kerzen, und vor allem – das Essen war fertig! ♥

Zu Essen gab es warmen Ziegenkäse mit gemischtem Salat, Himbeeren und passenderweise Himbeerdressing.

Und wisst Ihr was? Heute haben wir Premiere, denn das ist das erste Rezept das von dem Liebsten vorgestellt wird. *tadaaa ;)

spätsommersalat1

Damit Ihr diesen feinen Spätsommersalat, oder auch Herbstsalat, genauso genießen könnt wie ich, hat der Liebste mir das Rezept aufgeschrieben:

Reicht als gutes Abendessen für zwei Personen, oder als kleine Vorspeise für 4-6 Personen.

  • 2 verschiedene Salate (z.B. Eichblattsalat und Radicchio)
  • 100g Rucola
  • 200g frische Himbeeren
  • 8 – 10 kleine Ziegenkäsetaler (je nach Rolle was ihr bekommt)
  • 4 EL Kürbiskerne oder ein Körnermix für Salate
  • jeweils einen gestrichenen TL Rosmarin und Thymian
  • Salz, Pfeffer
  • 2 TL Senf
  • eine Prise Zucker
  • 2 EL Olivenöl
  • 2 EL Himbeeressig
  • 1 TL Paprikapulver
  1. Den Ziegenkäse in Scheiben schneiden, im Thymian, Rosmarin und etwas Salatkörnern wälzen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen und bei 150 Grad Umluft 10 Minuten verlaufen lassen
  2. Rucola und die Salate waschen. Anschließend auf den Tellern anrichten. Salatkörner darüber streuen, sowie die Himbeeren verteilen
  3. Aus Öl, Essig, Zucker, Paprikapulver, Senf, Salz, Pfeffer, etwas Thymian und Rosmarin ein Dressing mixen
  4. Das Dressing auf dem Salat verteilen und anschließend den zerlaufenen Ziegenkäse auf dem Salat anrichten
  5. et voilà, Guten Appetit!

spätsommersalat2

Habt einen wunderschönen Tag!

♥ Dani

♥ Kirsch-Schokoladentorte – der Star unter den Stars!

schokoladentorte2

Jetzt hat es aber lange genug gedauert den letzten Post des Sweet Tables zustande zu bekommen. Aber wie das so ist, ist man mal dort unterwegs, dann hier, dann dort, und da.. :D aber bekanntlich kommt ja das Beste zum Schluss… und die Stars lassen sich ja grundsätzlich immer Zeit.

Die Haupttorte des Geburtstages und des Sweet Tables… Kirschen weil der Liebste Kirschen so mag, und Schokolade.. ganz klar. Es geht N I X! ohne Schokolade. Jawoll!

Das ganze war sowas von einfach.. einfach zusammen kreiert.

Zuerst wird ein leckerer Schokoladenbiskuit gebacken. Dafür braucht Ihr:

  • 140 g Kuvertüre, Zartbitter
  •  75 g Butter
  •  6 Ei(er)
  •  180 g Zucker
  •  100 g Mehl
  •  50 g Speisestärke
  •  2 TL Backpulver
  1. Kuvertüre mit Butter im warmen Wasserbad schmelzen.
  2. Die Eier trennen. Eiweiße zu steifem Schnee schlagen.
  3. Eigelbe mit Zucker schaumig rühren. Kuvertüre unterrühren.
  4. Mehl mit Stärke und Backpulver über Eimasse sieben und verrühren. Eischnee unterheben. Biskuit in eine mit Backpapier ausgelegte Backform (ich hatte hier den Teig auf zwei mal aufgeteilt , 18er Form) und bei 175 Grad 40 Minuten backen. Biskuit auf einem Kuchengitter auskühlen lassen.

Für die Schokoladencreme:

  • 7  Becher Sahne (ja hey, das tolle Stück wird ja schließlich auch riesig!)
  • 200g Kuvertüre (hier nimmt man gerne ja Zartbitterschokolade, aber der Liebste hat etwas verdattert geschaut und meinte, ich sollte doch bitte die Vollmilchkuvertüre nehmen.)
  1. Einfach die komplette Sahne in einen Topf geben, Schokolade dazu und bei leichter Hitze die Kuvertüre schmelzen lassen.
  2. Schüttet die Schokoladensahne einfach in einen Messbecher o.ä. und ab damit in den Kühlschrank.

Aufbau der Torte…

  1. Bei den beiden Böden habe ich den „Hügel“ abgeschnitten. Dann die Böden waagrecht durchschnitten, sodass ich letztendlich vier gleich große Biskuitböden hatte.
  2. 600ml Schokoladensahne mit Sahnesteif (siehe Packungsanleitung) steif schlagen.
  3. Etwas Sahne auf den untersten Boden streichen, hier habe ich noch eine Handvoll Kirschen darauf verteilt. Boden darauf, wieder etwas Sahne darauf Streichen, Kirschen.. and so on…
  4. mit der restlichen Sahne habe ich dann die Torte leicht eingestrichen.
  5. die restliche Sahne wieder mit Sahnesteif steif schlagen und die Torte damit einstreichen, oder Sahne darauf spritzen… wie Ihr wollt!

schokoladentorte1

schokoladentorte

schokoladentorte4

schokoladentorte3